Mit dieser Masche werden Reisende bei Hotelbuchungen abgezockt

  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare


Sicherheit

Mit dieser Masche werden Reisende bei Hotelbuchungen abgezockt

Sein Hotel über das Internet zu buchen ist mittlerweile normal, allerdings kannst du so leichter auf Betrüger hereinfallen. Das Europäische Verbraucherzentrum warnt aktuell vor einer bestimmten Masche.


Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Sei es für die Geschäftsreise oder auch für den Urlaub, bevor Reisende ein Hotel buchen, suchen viele Menschen heutzutage im Internet nach den günstigsten Angeboten. Was in den meisten Fällen sehr sinnvoll ist, kann aber auch in einer Katastrophe enden – nämlich dann, wenn Betroffene an unseriöse Anbieter geraten.

Vor solchen Unternehmen, die versuchen, Reisende um ihr Geld zu bringen, warnt nun das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland. Der reisereporter erklärt dir die Masche und gibt Tipps, wie du dich schützen kannst.

So funktioniert die Abzocke

Betroffene werden über irreführende Werbeanzeigen zu dem betrügerischen Unternehmen weitergeleitet. Dort sieht es dann so aus, als würde das Hotelzimmer hier zu einem viel günstigeren Preis als bei den anderen Plattformen angeboten. Allerdings ist das nur auf den ersten Blick der Fall.

Denn wie das Europäische Verbraucherzentrum erklärt, kommen zu dem günstigen Preis noch mal Servicegebühren von bis zu 100 Prozent hinzu. Statt ein Schnäppchen zu machen, zahlen Reisende dann plötzlich den doppelten Preis. Diese Gebühren seien während des Buchungsvorgangs nicht ausgewiesen, erst wenn die Betroffenen ihre Kreditkartendaten eingegeben hätten, würde auf der Rechnung über die sogenannte Service-Gebühr informiert. Dann sei es jedoch schon zu spät und der Vertrag wurde abgeschlossen.

Falls die betrügerischen Unternehmen ihren Sitz außerhalb der EU haben, kann es dann sehr schwierig werden, dagegegen vorzugehen und sein Geld zurückzuerhalten, warnt Karolina Wojtal, Co-Leiterin des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland. Und das, obwohl dieses Vorgehen „gemäß den in der EU zum Schutz der Verbraucher geltenden Regeln nicht zulässig“ ist, erläutert Wojtal weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

So kannst du dich schützen

Damit Reisende am besten gar nicht in die Situation kommen, ihr Geld von betrügerischen Anbietern zurückbekommen zu müssen, sollten folgende Hinweise beachtet werden: